Der Notar

Meine Klientin schiebt einen Notartermin, in dem sie ihren Teil der Wohnung, in der sie eine gute Zeit mit ihren Eltern erlebt hat, ihren Eltern überschreiben soll, seit Monaten vor sich her.

Es gibt keinen rationalen Grund, warum sie das nicht machen sollte; irgendwas in ihr lässt es aber nicht zu.

Originalzeichnung

 

 

MR1

Das Bild stellt den Grundriss der Wohnung dar. Meine Klientin verbindet damit:

  • am Balkon sitzen und den Strand beobachten, Duft von Meer
  • gutes Essen mit den Eltern
  • Gefühl von Zuhause
  • Wärme
  • Malen von Bildern
  • Aussuchen von Möbeln
  • ein bisschen Enge

Was mir dabei gleich auffällt ist:

  • es gibt keine Menschen im Bild und es ist nur in einer einzigen Farbe gezeichnet
  • das Bild ist nur auf dem linken Teil des Papiers gezeichnet (Vergangenheit)
  • Das Meer ist klar von der Wohnung "getrennt"

Die No-go-Farben

 MR2

Ich frage meine Klientin, was sie dazu bewogen hat, gerade die dunkelrote Farbe für ihr Bild auszusuchen. Sie beginnt daraufhin, alle anderen Farben einzuteilen.

Dabei haben es mir gerade die No-go-Farben angetan. Ich möchte, dass sie diese Farben bewusst ins Bild bringen soll. Ich bin neugierig, was sie mit den Farben, die sie überhaupt nicht mag, zeichnen wird ...

Die Überraschung

MR3

Anstatt aber nicht zu wissen, was sie mit diesen Farben tun soll, beginnt sie das Bild lustvoll zu erweitern. Keine Spur mehr von No-go; nein - das Bild wird immer schöner - wenn auch noch immer in der "Vergangenheit".

Die Wohnung

MR4

Da die Wohnung auch für das Innenleben meiner Klientin stehen könnte, lasse ich ihr wichtige Eigenschaften aufzählen und danach auf dem Bild positionieren.

Alle Eigenschaften sind klar - nur der Genuss wandert zwischen Balkon der Wohnung und Strand (neben Gesundheit) hin und her.

Man hätte doch annehmen können, dass diese Eigenschaften in der Wohnung positioniert werden - da ihr doch so viel daran liegt???

Die Zukunft

Bis jetzt hat sich alles in der Vergangenheit abgespielt. Ich lade sie daher ein, ihr Haus zu zeichnen, in dem sie lebt und das sie sehr liebt. Sie tut dies gleich mit mehreren Farben und sehr liebevoll. Daraufhin lasse ich sie die Wohnung abdecken, um zu sehen, was passiert, wenn sie nicht mehr für sie verfügbar wäre.

Jetzt - wenig erstaunlich - ist das für meine Klientin kein Problem mehr. Sie findet sofort für ihre Eigenschaften ein "neues Zuhause" und weiß, dass sie jederzeit die Gegend am Meer besuchen könnte.  

MR5

joomla template 1.6
template joomla